Viele Museen zeigen ihre Ausstellungen auch online

Ausstellungen 2021

Georgia O'Keeffe

20 April - 8 August 2021

GeorgiaO'Keeffe

Desde las llanuras II, 1954(From the Plains II)Óleo sobre lienzo/ Oil on canvas.122 x 183 cmMuseo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid© Georgia O’Keeffe Museum

GeorgiaO'Keeffe

Serie I. N.º 3, 1918 / Series INo. 3Óleo sobre tabla / Oil on board.50,8 × 40,64 cm Milwaukee Art Museum, Milwaukee. Donación de la Jane Bradley Pettit Foundation y The Georgia O'Keeffe Foundation / Milwaukee Art Museum, Milwaukee. Gift of Jane Bradley Pettit Foundation and the Georgia O'Keeffe Foundation© Milwaukee Art MuseumPhotographer credit: Larry Sander


The Museo Nacional Thyssen-Bornemisza is presenting the first retrospective in Spain of Georgia O’Keeffe (1887-1986), one of the most important representatives of 20th-century American art. Featuring a selection of 90 works, the exhibition offers a complete survey of O’Keeffe’s career; a unique opportunity to discover and admire the work of this fascinating artist who is little represented outside the United States. With the five paintings in its collection, the Museo Thyssen is in fact the institution with most works by the artist outside her native country. More information www.museothyssen.org

 

Copyright Text: Museo Nacional Thyssen-Bornemisza


Rembrandts Orient

13. März bis 27. Juni 2021 im Museum Barberini Potsdam

J. F. F. nach Andries Beeckman
Der Markt von Batavia, nach 1688
Öl auf Leinwand, 144 x 209 cm
© Tropenmuseum, Amsterdam
Rembrandt Harmensz van Rijn
Büste eines alten Mannes mit Turban, um 1627/29
Öl auf Eichenholz, 26,7 x 20,3 cm
© The Kremer Collection

Die Ausstellung Rembrandts Orient untersucht anhand von 120 Arbeiten, darunter Schlüsselwerken von Rembrandt, Ferdinand Bol, Jan van der Heyden, Willem Kalf, Pieter Lastman und Jan Lievens, wie die Maler des niederländischen Goldenen Zeitalters auf Einflüsse des Nahen, Mittleren und Fernen Ostens reagierten.

Turban und Teppich, Säbel und Seidenrock – immer wieder haben Rembrandt und seine Zeitgenossen Gegenstände aus fernen Ländern gemalt. Ihre Kunstwerke sind Zeugnisse der ersten Globalisierung und zeigen den Einfluss fremder Kulturen auf die Niederlande des 17. Jahrhunderts. Wissensdurst, Sammellust und Besitzerstolz haben diese kunstgeschichtlich bedeutende Epoche geprägt und die Maler zu neuartigen Historienszenen, Portraits und Stillleben inspiriert. Die west-östliche Begegnung fand nicht auf Augenhöhe statt, zu einem auf Gleichwertigkeit beruhenden Austausch kam es nicht. Das Fremde war ein reizvoller Kontrast zum Eigenen, aber es erregte kaum tiefergehende Anteilnahme. Das war bei Rembrandt nicht anders als bei seinen Zeitgenossen, und an dieser Einstellung hat sich – und zu dieser Reflexion lädt die Ausstellung ein – bis heute in weiten Teilen der westlichen Welt nichts geändert. So bietet die Schau die Möglichkeit, diesen bis heute andauernden Eurozentrismus zu hinterfragen. Mehr Information www.museum-barberini.de

 

Copyright Text: Museum Barberini Potsdam


Slavery

Anonymous, Enslaved Men Digging Trenches, c. 1850, Rijksmuseum, purchased with the support of the Johan Huizinga Fonds/Rijksmuseum Fonds

Update 3 February 2021 - Slavery will open as soon as the lockdown measures in the Netherlands allow. As slavery is such an integral part of Dutch history, the Rijksmuseum would like to offer as many visitors to experience the exhibition as possible. We are extending the exhibition until the summer.

 

The Slavery exhibition presents ten true stories. Ten personal stories about enslaved people and slave owners, people who resisted, and people who were brought to the Netherlands in slavery. What were their lives like? What was their attitude to the system of slavery? Were they able to make their own decisions?

The exhibition will include objects from national and international museums, archives and private collections like the Nationaal Museum voor Wereldculturen, British Museum, National Gallery of Denmark, Iziko Museums of South Africa, St Eustatius Historical Foundation, National Archeological Antropological Memory Management (NAAM) in Curaçao, the National Archives of South Africa, Indonesia and the Netherlands and private collections in Sint Eustatius, Suriname, the Netherlands.

Further Information www.rijksmuseum.nl

 

Copyright Text: Rijksmuseum Amsterdam

 


Kandinsky

November 20, 2020 - May 23, 2021

Museo Guggenheim Bilbao

Vasily Kandinsky
Striped (Rayé), November 1934
Oil with sand on canvas
81 × 100 cm
Solomon R. Guggenheim Museum, New York, Solomon R. Guggenheim Founding Collection 46.1022
© Vasily Kandinsky, VEGAP, Bilbao, 2020

As a pioneer of abstraction and a renowned aesthetic theorist, Vasily Kandinsky (b. 1866, Moscow; d. 1944, Neuilly-sur-Seine, France) is among the foremost artistic innovators of the early twentieth century. He endeavored to free painting from its ties to the natural world, and in so doing he discovered a new subject matter based solely on the artist’s “inner necessity” that would occupy him throughout his life. Drawn primarily from the Solomon R. Guggenheim Foundation’s rich holdings, this comprehensive exhibition of paintings and works on paper traces Kandinsky’s aesthetic evolution and spans his entire oeuvre. Further Information www.guggenheim-bilbao.eus

 

Copyright Text: Museo Guggenheim Bilbao


Giacometti

Face to Face

10.10 2020 – 30.5 2021

Stockholm

Alberto Giacometti, La Clairière, 1950 Coll. Fondation Giacometti, Paris
© Estate of Alberto Giacometti / Bildupphovsrätt 2019

In the fall of 2020 Moderna Museet will present Alberto Giacometti (1901-1966) in a major retrospective exhibition. Giacometti forged a singular path within European Modernism, restlessly seeking a new language for sculpture as a “double of reality”. Throughout his life, Giacometti was in conversation with some of the most influential intellectuals of the twentieth century. By highlighting three writers – Georges Bataille, Jean Genet, and Samuel Beckett, with whom the artist sustained lasting friendships – the exhibition examines how these dialogues may be traced in Giacometti’s oeuvre. Presenting some 100 sculptures and paintings, the exhibition trails the evolution of Giacometti’s work from post-cubism through surrealism to post-war realism, with a special emphasis on his surrealist period. The exhibition is organized in close collaboration with the Fondation Giacometti, Paris. Further Information www.modernamuseet.se/stockholm/en/

 

Copyright Text: Moderna Museet Stockholm


Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Malerschule

Caspar David Friedrich
Lebensstufen, um 1834
Öl auf Leinwand
72,5 x 94 cm
© Museum der bildenden Künste, Leipzig
Foto: InGestalt  Michael Ehritt

Ernst Ferdinand Oehme
Bergkapelle im Winter, 1842
Öl auf Leinwand, 78x110
Privatsammlung © Sasa Fuis/ VAN HAM Kunstauktionen GmbH&Co. KG


Kunstpalast, Düsseldorf 15. Oktober 2020 bis 24. Mai 2021

 

Zu Lebzeiten stand Caspar David Friedrich (1774–1840) in einer spannungsvollen Beziehung zu den Vertretern der Düsseldorfer Landschaftsmalerei. Der künstlerische Austausch war von Gegensätzen und Kritik, aber auch von erstaunlichen Korrespondenzen geprägt. Mitte der 1830er-Jahre geriet Friedrichs Werk zunehmend in den Schatten der Düsseldorfer Malerschule. Die rund 120 Werke umfassende Ausstellung präsentiert den aufkommenden Geschmackswandel von der Romantik bis zu den Anfängen des Realismus. Erstmals tritt die sächsische Landschaftsmalerei in einen Dialog mit den Werken der Düsseldorfer Malerschule. Etwa 60 Werke Friedrichs werden gemeinsam mit den Arbeiten seiner Dresdener Malerfreunde wie Carl Gustav Carus (1789–1869), Ludwig Richter (1803–1884) und Ernst Ferdinand Oehme (1797–1855) präsentiert. Ihnen gegenübergestellt werden Hauptwerke der Düsseldorfer Vertreter Carl Friedrich Lessing (1808–1880), Andreas Achenbach (1815–1910 und Johann Wilhelm Schirmer (1807–1863).. Mehr Information www.kunstpalast.de

 

Copyright Text: Kunstpalast Düsseldorf


Großes Welttheater –100 Jahre Salzburger Festspiele

26. JULI 2020 BIS 31. OKTOBER 2021

Hugo von Hofmannsthal, „Jedermann“, 1920 Regie: Max Reinhardt, Alexander Moissi (Jedermann), Johanna Terwin (Buhlschaft), © Archiv der Salzburger Festspiele/Foto Ellinger

„Richard Strauss: „Salome“, 2018, Dirigent: Franz Welser-Möst, Regie: Romeo Castellucci Anna Maria Chiuri (Herodias), © Salzburger Festspiele / Ruth Walz


Als Highlight des Jahres wird ab 26. Juli 2020 im Salzburg Museum ein ganz besonderes Jubiläum gefeiert: Mit einer Landesausstellung blicken wir auf 100 Jahre Salzburger Festspiele zurück. Die erste Aufführung von Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ am 22. August 1920 auf dem Domplatz gilt als Gründungsdatum der Salzburger Festspiele. Unter dem Titel „Großes Welttheater“ ermöglicht die Landesausstellung im Salzburg Museum nun Einblicke in die Geschichte der Festspiele und ihre Entwicklung bis in die Gegenwart. Gemeinsam mit den Salzburger Festspielen wird von der Geschichte des weltweit bedeutenden Festivals für klassische Musik und darstellende Kunst erzählt.
Die Ausstellung lässt das Museum zur Bühne werden, auf der die Geschichte der Salzburger Festspiele lebendig wird. Film- und Tondokumente, Fotos, Kostüme, Requisiten, ein umfangreiches Archiv sowie Installationen international renommierter zeitgenössischer Künstler und Künstlerinnen tragen zu einem umfassenden Gesamterlebnis bei. Die Ausstellung folgt mit diesem Konzept der Überzeugung von Max Reinhardt, dass sich ein Theaterstück letztlich erst im Austausch mit seinem Publikum erfüllen kann. In diesem Sinne sind Besucher und Besucherinnen eingeladen, die Geschichte der Salzburger Festspielen aktiv zu erkunden.
Unter dem Motto „Vorhang auf!“ warten kreative Workshops und Führungen, interaktive Kinderstationen bieten die Möglichkeit, die Ausstellung individuell zu entdecken. Mehr Information www.salzburgmuseum.at

 

Copyright Text: Salzburg Museum