Viele Museen zeigen ihre Ausstellungen auch online

Ausstellungen 2022

«Mondrian Evolution»

5. Juni bis 9. Oktober Fondation Beyeler

Mit dem Ausstellungs-Highlight «Mondrian Evolution» startet die Fondation Beyeler in den Sommer 2022. Anlässlich seines 150. Geburtstags widmet sie dem niederländischen Maler Piet Mondrian eine umfassende Ausstellung mit Werken aus der eigenen Sammlung sowie wichtigen internationalen Leihgaben.

«Mondrian Evolution» zeigt die beeindruckende Wandlung des Künstlers vom Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts zu einem der führenden Protagonisten der Moderne. Die Ausstellung bietet die seltene Gelegenheit, die Vielseitigkeit Mondrians auf eine neue Weise zu entdecken und kennenzulernen. Dieser hat nicht nur die Kunst des 20. Jahrhunderts, sondern auch weitere Bereiche wie Design, Architektur, Mode und Popkultur wesentlich beeinflusst.
«Mondrian Evolution» ist eine Ausstellung der Fondation Beyeler, Riehen/Basel und der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Den Haag.

Mehr Information https://www.fondationbeyeler.ch/

 

Copyright Text: Fondation Beyeler


59th International Art Exhibition Biennale Arte 2022 The milk of dreams

The 59th International Art Exhibition of La Biennale di Venezia, titled The Milk of Dreams, will open to the public from Saturday April 23 to Sunday November 27, 2022, at the Giardini and the Arsenale; it will be curated by Cecilia Alemani and organised by La Biennale di Venezia chaired by Roberto Cicutto.

Further Information https://www.labiennale.org/en/art/2022/59th-exhibition

 

Copyright Video: #BiennaleArte2022 #TheMilkOfDreams Video: C3


ALEX KATZ

11 June to 11 September 2022

Museo Nacional Thyssen-Bornemisza

Alex Katz

The Cocktail Party, 1965

Oil on canvas, Private Collection.

Chicago © 2022 Alex Katz/Artists Rights Society

(ARS). New York

For the first time in Spain the Museo Nacional Thyssen-Bornemisza is presenting a retrospective
on the American painter Alex Katz (born New York, 1927), one of the most important figures in
20 th -century American art who remains active today, aged ninety-four. The exhibition is curated
by the museum’s artistic director Guillermo Solana and has benefited from the participation of
the artist himself, who has closely followed the project’s development. Brought together for this
event are 35 large-format oil paintings accompanied by various studies, allowing for a complete
survey of Alex Katz’s habitual themes: individual, multiple and group portraits shown alongside
his distinctive floral compositions and all-enveloping landscapes painted in bright colours with
flat backgrounds.
The exhibition, which is supported by the Comunidad de Madrid, presents the works chronologically and encompasses almost six decades of Katz’s activity, from 1959 to 2018. It
reveals the constant process of the rethinking that characterises the artist’s career, in which he
has always made use of the same themes while constantly introducing new perspectives.
Further Information https://www.museothyssen.org/

 

Copyright Text: Museo Nacional Thyssen-Bornemisza


UGO RONDI­NONE. LIFE TIME

24. Juni - 18. September 2022

Schirn Kunsthalle Frankfurt

Ugo Rondinone, life time (Rendering), 2019, Neon, Acrylglas, lichtdurchlässige Folie, Aluminium, © the artist and Studio Rondinone

Ugo Rondi­none (*1964) verleiht alltäg­li­chen Dingen oder Phäno­me­nen eine poeti­sche Dimen­sion. Ein Baum, eine Uhr, die Sonne oder ein Regen­bo­gen – mittels Wieder­ho­lung, Isola­tion oder Reduk­tion setzt er sie in seinen charak­te­ris­ti­schen, stets mini­ma­lis­tisch bespiel­ten Räumen in einen neuen Kontext und schafft atmo­sphä­ri­sche Stim­mungs­bil­der. Die Schirn Kunst­halle Frank­furt widmet Rondi­none eine große Über­blicks­aus­stel­lung und präsen­tiert zentrale Gemälde, Skulp­tu­ren und Video­ar­bei­ten des renom­mier­ten Schwei­zer Künst­lers. Eigens für die Schirn grup­piert er seine Arbei­ten zu neuen Konstel­la­tio­nen und Abfol­gen und schafft dadurch eine einma­lige Instal­la­tion, die sich über die gesamte Länge der Gale­rie und in die Rotunde erstreckt. Die Ausstel­lung „Life Time“ verbin­det wesent­li­che Themen, die das Schaf­fen des Konzept- und Instal­la­ti­ons­künst­lers seit 30 Jahren prägen: Zeit und Vergäng­lich­keit, Tag und Nacht, Reali­tät und Fiktion, Natur und Kultur. Immer wieder greift Rondi­none in seinen Arbei­ten auf die Ikono­gra­fie der Roman­tik zurück oder zitiert aus der Lite­ra­tur und Popkul­tur. Der Ausgangs­punkt seines multi­me­dia­len Œuvres ist die Trans­for­ma­tion der Außen­welt in eine subjek­tive, emotio­nale Innen­welt. Er entwirft Erfah­rungs­räume, in denen das Publi­kum selbst Teil der Instal­la­tio­nen und ihrer immer­si­ven Anlage wird.

Mehr Information www.schirn.de

 

Copyright Text: Schirn Kunsthalle Frankfurt


Tobias Rehberger »I do if I don’t«

26.03.2022 bis 28.08.2022

Kunstmuseum Stuttgart

 

Tobias Rehberger
Immer nur Du, 2016

Foto: Wolfgang Günzel, Offenbach

© Tobias Rehberger /
Courtesy Galerie Bärbel Grässlin, Frankfurt a. M.

Tobias Rehberger
Untitled, 2012

Foto: Thierry Bal, London
© Tobias Rehberger


Das Kunstmuseum Stuttgart widmet Tobias Rehberger (*1966) die bisher umfassendste und größte Ausstellung in der Region Stuttgart. Für seine Skulpturen, Wandbilder und Installationen bedient sich der in Esslingen geborene und heute weltweit arbeitende Künstler verschiedener Konzepte und Ideen aus Architektur, Design oder auch Musik. Rehberger bringt alltägliche Gegenstände und räumliche Strukturen in unerwartete Zusammenhänge und gibt ihnen so eine neue Lesart.

Die Ausstellung zeigt zentrale Werkgruppen des Künstlers aus den letzten drei Jahrzehnten. Dazu gehören seine vielgestaltigen Lichtinstallationen, die sogenannten Fensterbilder und Vasen-Porträts sowie eine Reihe von Skulpturen, die mit der Wirkung von Licht und Schatten spielen. Speziell für die Ausstellung geschaffene Inszenierungen bieten den Besucher:innen vielfältige Möglichkeiten zur Teilhabe. Ergänzt werden diese Werke durch aktuelle Produktionen, wie eine steuerbare Installation aus Leuchtelementen an der Fassade des Museums, die ein farbenprächtiges Entree in die Ausstellung bildet. Deren Bedienelement befindet sich vor dem Museumseingang und lädt Passant:innen zur Interaktion mit Rehbergers Arbeit ein.

Das 3. Obergeschoss des Kubus gestaltete der Künstler mit 3D-gedruckten Skulpturen als Ort des Austauschs und Verweilens. Eigens für die Ausstellung hat Tobias Rehberger eine Keramik-Edition entworfen, bestehend aus Teller, Schale und Becher. Die Einzelstücke wurden im 3D-Druckverfahren produziert und von ihm individuell vollendet. Mehr Information www.kunstmuseum-stuttgart.de

 

Copyright Text: Kunstmuseum Stuttgart

 


Stille Rebellen

Polnischer Symbolismus um 1900

25. März 2022 bis 7. August 2022

Kunsthalle München

 

Jacek Malczewski, Der Künstler und die Muse, 1898, Öl auf Leinwand, 121 x 80,5 cm, Privatsammlung, Foto: Jerzy Szot

Die polnische Malerei der Jahrhundertwende entführt in eine Welt der Mythen und Legenden, in träumerische Landschaften, in alte Traditionen und Bräuche, in die Tiefen der menschlichen Seele. In einer Nation ohne eigenen Staat – Polen war bis zu seiner 1918 erlangten Unabhängigkeit zwischen Russland, Preußen und Österreich-Ungarn aufgeteilt – folgte eine junge Künstlergeneration dem Ruf einer »stillen Rebellion«: Es ging um nichts weniger als die Erneuerung der Malerei. Mit ihren Gemälden stifteten sie, was auf politischer Ebene fehlte: eine gemeinsame Identität. Inspiration fanden sie ebenso in der eigenen polnischen Geschichte, Kultur und Natur wie im Austausch mit Künstlerkreisen in München, Paris, St. Petersburg oder Wien.

Anhand von rund 130 bedeutenden Werken aus öffentlichen und privaten Sammlungen zeigt die Kunsthalle München erstmals in Deutschland eine so umfassende Schau zur Blütezeit der polnischen Kunst zwischen 1890 und 1918. Mehr Information www.kunsthalle-muc.de

 

Copyright Text: Kunsthalle München


Michael Clark: Cosmic Dancer

On now until Sunday, 4 September 2022

Michael Clark: Cosmic Dancer is an immersive experience exploring dance, design, art, fashion and music. It is the first major exhibition on Michael Clark and is curated and organised by Barbican, London.

Clark’s choreography changed the landscape of British dance by weaving together subcultures and post-punk energy with the virtuosity and grace of his classical ballet training. A technically brilliant dancer and provocative artist, his acclaimed work has challenged society’s expectations of gender and sexuality from the 1980s right up to the present day.

From costumes and music to graphic design, Clark is a pioneer across disciplines. The exhibition delves into his collaborations with artists, designers, musicians and performers, giving a unique insight into one of Scotland’s most remarkable creative minds.

Clark’s collaborators range from The Fall to Leigh Bowery, from artists Sarah Lucas and Peter Doig to non-professional dancers. His musical influences are diverse, including his hero David Bowie, Patti Smith, T.Rex and composers Erik Satie and Igor Stravinsky.

Join us for an extraordinary blend of punk, ballet and popular culture, celebrating a true Scottish radical who has created a revolution in dance.

There are some short clips within film footage in the exhibition that contain explicit content, this is marked by signage in the exhibition. Parents and carers may wish to accompany children under 14.

Further Information www.vam.ac.uk/dundee

 

Copyright Text/Video: V&A Dundee


Wiedereröffnung der Neuen Nationalgalerie

Die von Mies van der Rohe erbaute Neue Nationalgalerie, eine weltweit bewunderte Architekturikone, feiert nach sechsjähriger Sanierung ihre Wiedereröffnung mit drei Ausstellungen: eine für die gläserne Halle konzipierte Einzelausstellung von Alexander Calder, eine Einzelausstellung der Künstlerin Rosa Barba sowie die Rückkehr der Sammlung unter dem Titel „Die Kunst der Gesellschaft“.

Alexander Calder. Minimal / MaximalNeue Nationalgalerie mit „Têtes et Queue“ (1965) von Alexander Calder, 2014 © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / 2021 Calder Foundation, New York / Artist Rights Society (ARS), New York / Ute Zscharnt für David Chipperfield Architects

Die Kunst der Gesellschaft. 1900-1945. Sammlung der NationalgalerieRobert Delaunay, Tour Eiffel, 1928Öl auf Leinwand, 364 x 266,5 cm© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Foto: Volker-H. Schneider

Die Kunst der Gesellschaft. 1900-1945. Sammlung der NationalgalerieErnst Ludwig Kirchner, Potsdamer Platz, 1914Erworben mit Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland, der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Kultur-Stiftung der Deutschen Bank und anderer © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders


Die Kunst der Gesellschaft
1900
-1945. Sammlung der Nationalgalerie
ab
22. August 2021 bis 2. Juli 2023

Eine
Sammlungspräsentation der Nationalgalerie Staatliche Museen zu
Berlin

Die
Neue Nationalgalerie präsentiert nach sechs Jahren sanierungsbe-
dingter
Schließung erstmals wieder die Hauptwerke der Klassischen Mo-
derne
aus der Sammlung der Nationalgalerie. „Die Kunst der Gesell-
schaft“
zeigt ca. 250 Gemälde und Skulpturen aus den Jahren 1900 bis
1945
, u. a. von Otto Dix, Hannah Höch, Ernst Ludwig Kirchner, Lotte La-
serstein
und Renée Sintenis. Die in der Ausstellung versammelten Kunst-
werke
reflektieren die gesellschaftlichen Prozesse einer bewegten Zeit:
Reformbewegungen
im Kaiserreich, Erster Weltkrieg, „Goldene“ Zwanzi-
ger
Jahre der Weimarer Republik, Verfemung der Avantgarde im Natio-
nalsozialismus
sowie Zweiter Weltkrieg und Holocaust spiegeln sich in
den
Werken wieder. Über eine reine Geschichte der Ästhetik hinaus führt
die
Sammlung eindrücklich den Zusammenhang von Kunst und Sozialge-
schichte
vor Augen. Dabei bietet der offene Grundriss der ikonischen Ar-
chitektur
von Mies van der Rohe vielfältige Perspektiven auf die unter-
schiedlichen
Strömungen der Avantgarde. Mehr Information www.smb.museum/home/

 

Copyright Text: smb museum