Viele Museen zeigen ihre Ausstellungen auch online

Ausstellungen 2022 / 2023

Picasso / Chanel

11 October 2022 to 15 January 2023

Museo Nacional Thyssen-Bornemisza

Pablo Picasso
Untitled / Harlequin and Pulcinella, 1924
Tempera on paper, 23,7 x 29,5 cm. Fundación MAPFRE Collections © Succession Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2022
Gabrielle Chanel
Ensemble, 1926-1928
Crêpe de Chine. Patrimoine de Chanel, Paris. © CHANEL

Pablo Picasso and Gabrielle Chanel worked together on two occasions, both with Jean Cocteau: on Antigone (1922), and on Serge Diaghilev’s Le Train Bleu (1924) for his Ballets russes. The artist and fashion designer first met in the spring of 1917, probably through Cocteau or Misia Sert, and Chanel became close and long-lasting friends with both, who introduced her to the Picasso’s circle. She socialised with the artist and his wife at a time when he was actively involved with Diaghilev’s company. Chanel became closely associated with the Parisian artistic and intellectual world of the day, to the extent of declaring that “it is artists who have shown me how to be exacting.”

Once again bringing art and fashion together, the Museo Thyssen will be presenting an exhibition that explores the relationship between these two creative geniuses of the 20th century. Structured into four principal sections, it follows a chronological order approximately spanning the decade between 1915 and 1925.

Cubismand the style of Chanel reveals the influence of that art movement on Chanel’s creations from her earliest, innovative designs: her use of a geometrical formal language, chromatic restraint and the Cubist aesthetic of the collage, expressed in clothes with straight, angular lines: her preference for black, white and beige; and her use of inexpensive fabrics with austere textures. The second section, entitled Olga Picasso, focuses on Picasso’s numerous, beautiful portraits of his first wife, the Russian ballerina Olga Khokhlova who was one of Chanel’s devoted clients. Shown alongside these works are various ensembles from the designer’s early period, of which few examples survive. Antigone, a modern-day adaptation by Cocteau of Sophocles’s play, was first performed in Paris in 1922 with sets and masks by Picasso and costumes by Chanel, both of whom were inspired by classical Greece, as this section reveals. Le Train Bleu is the title of the fourth section and of the ballet created by Diaghilev in 1924 with a scenario by Cocteau, inspired by sport and bathing fashion. Two Women running along the Beach (The Race ), a small gouache which Diaghilev encountered in Picasso’s studio, was transformed into the image for the work’s front cloth and the artist also accepted the commission to illustrate the programme. For her part Chanel, herself a keen sportswoman, designed costumes for the dancers, inspired by the sport outfits she created for herself and for her clients.

More information: www.museothyssen.org

 

Copyright Text: Museo Nacional Thyssen-Bornemisza / Madrid

 


Hilma af Klint and “The Ten Largest” at Moderna Museet

22 September 2022 – 8 January 2023

Moderna Museet, Stockholm

Hilma af Klint, The Ten Largest, Group IV, No 1, Childhood (Tempera on paper, mounted on canvas), 1907 © The Hilma af Klint Foundation Photo: Albin Dahlström/Moderna Museet

After a nine-year long wait, visitors to Moderna Museet in
Stockholm can once again enjoy the opportunity to see “The Ten
Largest” by Hilma af Klint. Painted in 1907, these works are truly
monumental in every sense of the word. Many will remember the
series from the museum’s celebrated exhibition in 2013, “Hilma
af Klint: Abstract pioneer”. Now a new generation of visitors can
become acquainted with these enormous paintings. In the
exhibition “Hilma af Klint: The Ten Largest” the works are
accompanied by a selection of the artist’s watercolours and a
series of hand-coloured photographs of the compositions that
has never previously been exhibited in its entirety.

Further Information www.modernamuseet.se

 

Copyright Text: Moderna Museet Stockholm


JR: Chronicles

26. August 2022 bis 15. Januar 2023

Kunsthalle München

 

JR (geb. in Frankreich, 1983)
Giants, Kikito and the Border Patrol, Tecate, Mexiko / USA, 2017
Installationsansicht, Wheat-paste Poster.
© JR-ART.NET

JR (geb. in Frankreich, 1983)
Inside Out, Times Square, New York City, 2013
Installationsansicht. Wheat-paste Poster
© JR-ART.NET


Slider-Fotos Copyright: Patricia Sigerist

JR: Chronicles ist die bisher größte Retrospektive des französischen Künstlers JR (*1983). Die Geschichten, die er mit seinen Werken erzählt, sollen unseren Blick auf die Welt verändern. Sein Anliegen ist es, Grenzen zu überwinden und Brücken zwischen den Menschen zu bauen. Anhand von Fotografien, Videos, Modellen und großflächigen Plakatierungen (Pastings) macht die multimediale Ausstellung die Projekte von JR nun in der Kunsthalle München erlebbar.

 

»Ich besitze die größte Galerie der Welt – die Mauern der Stadt!«

 

 

Berühmt wurde JR mit Portrait-Fotografien, die er in monumentalen Formaten auf Häuserfronten, Eisenbahnzüge, Containerschiffe oder Grenzmauern plakatierte. Bis heute erregt seine Kunst an solchen Ausstellungsorten auch bei Leuten Aufmerksamkeit, die normalerweise keine Museen besuchen.

Im Fokus stehen bei ihm oft Menschen, deren Würde und Rechte übergangen werden. Ihnen verleiht JR mit seiner Kunst auf ebenso scharfsinnige wie einfühlsame Weise Sichtbarkeit. Zu seinen jüngsten Projekten gehören großflächige Beklebungen in einem Hochsicherheitsgefängnis in Kalifornien, ein Titelbild des TIME-Magazins über den Umgang mit Waffen in Amerika, ein Wandgemälde mit 750 Bewohner:innen eines Pariser Vororts und eine riesige Installation am Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko.

»Kann Kunst die Welt verändern?«

 

JR bleibt bewusst anonym, firmiert nur unter seinen Initialen und tritt stets mit Sonnenbrille und Hut auf. Im Vordergrund steht nicht seine Person, sondern sein Werk, dessen Auslegung er den Porträtierten und den Vorbeigehenden überlässt. Mit seiner Kunst möchte JR keine Antworten vorgeben, sondern vielmehr Fragen aufwerfen und die Menschen zum Dialog anregen.

 

Inside Out

 

Im letzten Raum der Ausstellung wird mit Inside Out eines der größten partizipativen Kunstprojekte der Welt präsentiert. Seit seinem Start 2011 nahmen mehr als 445.000 Menschen in knapp 140 Ländern daran teil. Das Projekt unterstützt Privatpersonen und Institutionen dabei, ihren Anliegen Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit zu verschaffen. Vom 9. bis 15. September 2022 macht ein zum mobilen Fotostudio umgebauter Truck an verschiedenen Orten in München Halt. Jede:r ist dazu eingeladen, für das Projekt »Kunst & Kultur für alle« Gesicht zu zeigen. Machen auch Sie mit und lassen Sie sich im Truck fotografieren. Ihr Portrait wird direkt als Poster ausgedruckt und vor Ort plakatiert. Weitere Informationen zu Zeiten und Orten demnächst hier.

Die Ausstellung JR: Chronicles wurde organisiert vom Brooklyn Museum, New York. Sie wurde kuratiert von Sharon Matt Atkins, Deputy Director for Art, und Drew Sawyer, Philip Leonian und Edith Rosenbaum Leonian Curator, Photography, Brooklyn Museum.

 

 

Mehr Information www.kunsthalle-muc.de

 

Copyright Text: Kunsthalle München


«Mondrian Evolution»

5. Juni bis 9. Oktober Fondation Beyeler

Mit dem Ausstellungs-Highlight «Mondrian Evolution» startet die Fondation Beyeler in den Sommer 2022. Anlässlich seines 150. Geburtstags widmet sie dem niederländischen Maler Piet Mondrian eine umfassende Ausstellung mit Werken aus der eigenen Sammlung sowie wichtigen internationalen Leihgaben.

«Mondrian Evolution» zeigt die beeindruckende Wandlung des Künstlers vom Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts zu einem der führenden Protagonisten der Moderne. Die Ausstellung bietet die seltene Gelegenheit, die Vielseitigkeit Mondrians auf eine neue Weise zu entdecken und kennenzulernen. Dieser hat nicht nur die Kunst des 20. Jahrhunderts, sondern auch weitere Bereiche wie Design, Architektur, Mode und Popkultur wesentlich beeinflusst.
«Mondrian Evolution» ist eine Ausstellung der Fondation Beyeler, Riehen/Basel und der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Den Haag.

Mehr Information https://www.fondationbeyeler.ch/

 

Copyright Text: Fondation Beyeler


59th International Art Exhibition

Biennale Arte 2022

The milk of dreams

The 59th International Art Exhibition of La Biennale di Venezia, titled The Milk of Dreams, will open to the public from Saturday April 23 to Sunday November 27, 2022, at the Giardini and the Arsenale; it will be curated by Cecilia Alemani and organised by La Biennale di Venezia chaired by Roberto Cicutto.

Further Information https://www.labiennale.org/en/art/2022/59th-exhibition

 

Copyright Video: #BiennaleArte2022 #TheMilkOfDreams Video: C3


Wiedereröffnung der Neuen Nationalgalerie

Die von Mies van der Rohe erbaute Neue Nationalgalerie, eine weltweit bewunderte Architekturikone, feiert nach sechsjähriger Sanierung ihre Wiedereröffnung mit drei Ausstellungen: eine für die gläserne Halle konzipierte Einzelausstellung von Alexander Calder, eine Einzelausstellung der Künstlerin Rosa Barba sowie die Rückkehr der Sammlung unter dem Titel „Die Kunst der Gesellschaft“.

Alexander Calder. Minimal / MaximalNeue Nationalgalerie mit „Têtes et Queue“ (1965) von Alexander Calder, 2014 © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / 2021 Calder Foundation, New York / Artist Rights Society (ARS), New York / Ute Zscharnt für David Chipperfield Architects

Die Kunst der Gesellschaft. 1900-1945. Sammlung der NationalgalerieRobert Delaunay, Tour Eiffel, 1928Öl auf Leinwand, 364 x 266,5 cm© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Foto: Volker-H. Schneider

Die Kunst der Gesellschaft. 1900-1945. Sammlung der NationalgalerieErnst Ludwig Kirchner, Potsdamer Platz, 1914Erworben mit Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland, der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Kultur-Stiftung der Deutschen Bank und anderer © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders


Die Kunst der Gesellschaft
1900
-1945. Sammlung der Nationalgalerie
ab
22. August 2021 bis 2. Juli 2023

Eine
Sammlungspräsentation der Nationalgalerie Staatliche Museen zu
Berlin

Die
Neue Nationalgalerie präsentiert nach sechs Jahren sanierungsbe-
dingter
Schließung erstmals wieder die Hauptwerke der Klassischen Mo-
derne
aus der Sammlung der Nationalgalerie. „Die Kunst der Gesell-
schaft“
zeigt ca. 250 Gemälde und Skulpturen aus den Jahren 1900 bis
1945
, u. a. von Otto Dix, Hannah Höch, Ernst Ludwig Kirchner, Lotte La-
serstein
und Renée Sintenis. Die in der Ausstellung versammelten Kunst-
werke
reflektieren die gesellschaftlichen Prozesse einer bewegten Zeit:
Reformbewegungen
im Kaiserreich, Erster Weltkrieg, „Goldene“ Zwanzi-
ger
Jahre der Weimarer Republik, Verfemung der Avantgarde im Natio-
nalsozialismus
sowie Zweiter Weltkrieg und Holocaust spiegeln sich in
den
Werken wieder. Über eine reine Geschichte der Ästhetik hinaus führt
die
Sammlung eindrücklich den Zusammenhang von Kunst und Sozialge-
schichte
vor Augen. Dabei bietet der offene Grundriss der ikonischen Ar-
chitektur
von Mies van der Rohe vielfältige Perspektiven auf die unter-
schiedlichen
Strömungen der Avantgarde. Mehr Information www.smb.museum/home/

 

Copyright Text: smb museum