Viele Museen zeigen ihre Ausstellungen auch online

Wien

THE BEGINNING.Kunst in Österreich1945 bis 1980

Bis 8. November 2020

 

Erster umfassender Überblick der österreichischen Kunstgeschichte

Die Eröffnungsausstellung der ALBERTINA MODERN The Beginning. Kunst in Österreich 1945 bis 1980 bietet erstmals einen umfassenden Überblick einer der innovativsten Epochen österreichischer Kunstgeschichte. Die Schau präsentiert die wichtigsten Positionen an der Schwelle zur Postmoderne – vom Wiener Phantastischen Realismus über die frühe Abstraktion, den Wiener Aktionismus, die kinetische und konkrete Kunst sowie die österreichische Spielvariante der Popart bis zu dem für Wien so kennzeichnenden gesellschaftskritischen Realismus. The Beginning widmet den großen Einzelgängern Friedensreich Hundertwasser, Arnulf Rainer und Maria Lassnig eigene Räume. Was Skulptur und Objektkunst in diesem Zeitraum bedeuten kann, veranschaulichen Hauptwerke von Joannis Avramidis und Rudolf Hoflehner über Wander Bertoni und Roland Goeschl bis Curt Stenvert, Bruno Gironcoli und Cornelius Kolig.

Mehr Information https://www.albertina.at/albertina-modern/

 

Copyright Abbildung: Robert Klemmer Laufender Klemmer, 1969
Öl-Eitempera-Mischtechnik auf Leinwand
ALBERTINA, Wien © Estate Robert Klemmer


Wilhelm Leibl - Gut sehen ist alles!

Wilhelm Leibl
Selbstbildnis, 1891
Pinsel in Schwarz und Deckweiss, Feder in Schwarz und schwarze Kreide, Randlinie mit Grafitstift, aufgezogen auf Karton
Kunsthaus Zürich, Grafische Sammlung, 1931 © Kunsthaus Zürich

Gefördert von Courbet, beeinflusst von Manet und geschätzt von van Gogh, gehört Wilhelm Leibl (1844–1900) zu den wichtigsten Vertretern des Realismus in Europa. Im Mittelpunkt seines Werks steht die ungeschönte Darstellung des Menschen. Mit seinem Rückzug von der Stadt aufs Land begründete er eine moderne Figurenmalerei, in der die Naturwahrheit über der Idylle und der Erzählfreude der traditionellen Genremalerei steht. Richtschnur war für Leibl nicht, dass ein Modell schön, sondern dass es „gut gesehen“ wurde.

Die Ausstellung mit Leihgaben aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechien, der Schweiz und den USA entstand in Kooperation mit dem Kunsthaus Zürich. Die Ausstellung ist von 31. Jänner bis 30. August 2020 zu sehen. Mehr Information www.albertina.at 

 

Copyright Text: ALBERTINA Wien


Renate Bertlmann

CARLONE CONTEMPORARY

Das Belvedere präsentiert 2020 in der Reihe CARLONE CONTEMPORARY die Arbeit der Multimediakünstlerin Renate Bertlmann für den österreichischen Pavillon der Biennale von Venedig 2019: ein Feld roter Messer-Rosen. Sie zeigt sinnliche Blumen aus Muranoglas mit messerscharfen Klingen im Blütenkelch. Der Gegensatz zwischen Fragilität und Aggression weist Parallelen zur Dualität der Fresken im Carlone-Saal des Belvedere auf. Mehr Information www.belvedere.at

 

Copyright Text: Belvedere Wien

Abbildung Discordo ergo sum, Austrian Pavillon, BiennaleArte 2019
© Bildrecht, Wien, 2019, Foto: Sophie Thun