Viele Museen zeigen ihre Ausstellungen auch online

Wien

Gerhard Richter: Landschaft

Gerhard Richter Venedig,1986

Öl auf Leinwand, 86 x 121 cm

Museum Frieder Burda,Baden-Baden

© Gerhard Richter2020

Die Ausstellung ist im Bank Austria Kunstforum Wien von 1. Oktober 2020 bis 14. Februar 2021 zu sehen und entsteht in Kooperation mit dem Kunsthaus Zürich.

Wien – Allen Umständen zum Trotz hat sich das Bank Austria Kunstforum Wien entschlossen, an seinem Ausstellungsprogramm festzuhalten. Nicht zuletzt, weil die langjährig geplante Herbstausstellung einen in Wien ganz besonders seltenen Gast in das Ausstellungshaus auf der Freyung holt: Gerhard Richter (geboren 1932 in Dresden, lebt und arbeitet in Köln), der als der bedeutendste lebende Maler der Welt gilt, zeigt im Bank Austria Kunstforum Wien eine Retrospektive seiner Landschaftsbilder. Wie kaum ein anderes Sujet hat die Landschaft Richters künstlerisches Interesse gefesselt und ihn immer wieder zu neuen Bildlösungen angetrieben: Die Ausstellung „Gerhard Richter: Landschaft“ versammelt über 130 Bilder, Zeichnungen, Druckgrafiken, Fotoarbeiten, Künstlerbücher und Objekte von 50 internationalen Leihgeberinnen und Leihgebern. Das Projekt unterstreicht die Wichtigkeit dieses Genres für den deutschen Künstler, der dieses Jahr seinen 88. Geburtstag gefeiert hat. Es ist die bis dato größte Ausstellung weltweit, die ausschließlich Richters Landschaften gewidmet ist – einem Genre, mit dem er sich seit 1963 durchgehend beschäftigt hat. Einige der im Bank Austria Kunstforum Wien ausgestellten Werke sind bisher noch nie öffentlich gezeigt worden. Mehr Information www.kunstforumwien.at/de

 

Copyright Text: Bank Austria Kunstforum Wien


My Generation. Die Sammlung Jablonka

Die Ausstellung ist von 2. Oktober 2020 bis 21. Februar 2021 zu sehen.

Eric Fischl
The Krefeld Project: The Bedroom. Scene 1, 2002
Öl auf Leinwand
ALBERTINA, Wien – The JABLONKA Collection © Eric Fischl / Bildrecht, Wien, 2020

Philip Taaffe
Künstliches Paradies (Tumulus),
Mischtechnik auf Leinwand
ALBERTINA, Wien – The JABLONKA Collection © Philip Taaffe


Die Sammlung Jablonka ist eine der profiliertesten Sammlungen zur amerikanischen und deutschen Kunst der 1980er-Jahre. Sie umfasst Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern, mit denen Rafael Jablonka jahrelang gearbeitet, deren Werke er gezeigt und gesammelt hat. Dabei war es über Jahrzehnte sein Grundsatz, immer mehrere Werke aus verschiedenen Schaffensphasen zu erwerben. Erstmals in der ALBERTINA gibt der 1952 geborene Kunsthändler, Galerist und Kurator Einblick in die Sammlung – mit dem Fokus auf seine eigene Generation.

Mehr Information www.albertina.at 

 

Copyright Text: ALBERTINA Wien


Van Gogh, Cézanne, Matisse.Die Sammlung Hahnloser

Bis 15. November 2020

Henri Manguin
Hans und Lisa Hahnloser, 1910
Öl auf Leinwand
Dauerleihgabe an Hahnloser/Jaeggli Stiftung, Villa Flora, Winterthur
© Foto: Reto Pedrini, Zürich

Henri Matisse
Frau in Grün, 1917
Öl auf Leinwand
Privatsammlung


Die ALBERTINA widmet dieseAusstellungeiner der bedeutendsten Privatsammlungen der französischen Moderne. Die Ausstellung in der ALBERTINA zeigt ein Kondensat aus den80 wichtigsten und schönsten Werkender ursprünglich 500 Gemälde, Papierarbeiten und Plastiken umfassenden SammlungHahnloser, ergänzt durch Werke, die als Hahnloser-Schenkungen von den Kunstmuseen Winterthur und Bern erworben wurden.
Die Ausstellung ist von 27. August bis 15. November 2020 zu sehen.

Mehr Information www.albertina.at 

 

Copyright Text: ALBERTINA Wien


THE BEGINNING.Kunst in Österreich1945 bis 1980

Bis 8. November 2020

 

Erster umfassender Überblick der österreichischen Kunstgeschichte

Die Eröffnungsausstellung der ALBERTINA MODERN The Beginning. Kunst in Österreich 1945 bis 1980 bietet erstmals einen umfassenden Überblick einer der innovativsten Epochen österreichischer Kunstgeschichte. Die Schau präsentiert die wichtigsten Positionen an der Schwelle zur Postmoderne – vom Wiener Phantastischen Realismus über die frühe Abstraktion, den Wiener Aktionismus, die kinetische und konkrete Kunst sowie die österreichische Spielvariante der Popart bis zu dem für Wien so kennzeichnenden gesellschaftskritischen Realismus. The Beginning widmet den großen Einzelgängern Friedensreich Hundertwasser, Arnulf Rainer und Maria Lassnig eigene Räume. Was Skulptur und Objektkunst in diesem Zeitraum bedeuten kann, veranschaulichen Hauptwerke von Joannis Avramidis und Rudolf Hoflehner über Wander Bertoni und Roland Goeschl bis Curt Stenvert, Bruno Gironcoli und Cornelius Kolig.

Mehr Information https://www.albertina.at/albertina-modern/

 

Copyright Abbildung: Robert Klemmer Laufender Klemmer, 1969
Öl-Eitempera-Mischtechnik auf Leinwand
ALBERTINA, Wien © Estate Robert Klemmer


Renate Bertlmann

CARLONE CONTEMPORARY

Das Belvedere präsentiert 2020 in der Reihe CARLONE CONTEMPORARY die Arbeit der Multimediakünstlerin Renate Bertlmann für den österreichischen Pavillon der Biennale von Venedig 2019: ein Feld roter Messer-Rosen. Sie zeigt sinnliche Blumen aus Muranoglas mit messerscharfen Klingen im Blütenkelch. Der Gegensatz zwischen Fragilität und Aggression weist Parallelen zur Dualität der Fresken im Carlone-Saal des Belvedere auf. Mehr Information www.belvedere.at

 

Copyright Text: Belvedere Wien

Abbildung Discordo ergo sum, Austrian Pavillon, BiennaleArte 2019
© Bildrecht, Wien, 2019, Foto: Sophie Thun