Viele Museen zeigen ihre Ausstellungen auch online

Wien

Wonderland

bis 19. September 2021 ALBERTINA modern

Fiona Rae Wonderland, 2004 Acryl-Mischtechnik auf Leinwand ALBERTINA, Wien The ESSL Collection © Bildrecht 2021 © Foto: Buchmann Galerie, Köln

Georg Baselitz B. für Larry (Remix), 2006 Öl auf Leinwand ALBERTINA, Wien Sammlung Viehof © Georg Baselitz


Die dritte Ausstellung der ALBERTINA modern, greift auf den reichen Sammlungsbestand der ALBERTINA zurück. Über hundert Meisterwerke werden in sieben Kapiteln von Andy Warhol bis Roy Liechtenstein, Anselm Kiefer bis Katharina Grosse, Ad Reinhardt bis Cecily Brown, Marc Quinn bis Erwin Wurm, von Albert Oehlen bis Markus Schinwald gezeigt. Die Schau spiegelt das große Spektrum an zeitgenössischer Kunst aus allen Sammlungen der ALBERTINA nach 1945 wider und setzt räumlich Schwerpunkte: Von der Popkunst und ihren zeitgenössischen Ausläufern (Tom Wesselmann, Andy Warhol, Alex Katz) über die abstrakt expressionistische Malerei von (Cecily Brown,Katharina Grosse und Wolfgang Hollegha) bis zu einer Zusammenschau der großen deutschen Maler (Baselitz, Penck, Anselm Kiefer, Jörg Immendorff und Markus Lüpertz). Georg Baselitz, der zuletzt 80 Jahre alt wurde und die Kunstwelt auf den Kopf stellte, wird Maria Lassnig gegenübergestellt. Enfants terribles wie Gelatin und Franz West bringen sich hingegen für eine anarchische Antikunst in Stellung. Mehr Information www.albertina.at/albertina-modern

 

Copyright Text: ALBERTINA modern


Xenia Hausner.True Lies

Bis 8. August 2021 ALBERTINA

Xenia Hausner
Exiles 1, 2017
Öl auf Papier auf Dibond
Courtesy of Xenia Hausner © Studio Xenia Hausner | Bildrecht, Wien, 2021, Foto Stefan Liewe

In einer umfassenden Retrospektive zeigt die ALBERTINA Xenia Hausner eine der wichtigsten österreichischen Malerinnen unserer Zeit. Die sichtbar gemachte Fiktion spielt im Oeuvre der 1951 geborenen Künstlerin eine entscheidende Rolle.True Lies verweist auf die Bedeutung der Inszenierung als Gestaltungs-und Kompositionsprinzip im Schaffen Xenia Hausners. Mehr Information www.albertina.at

 

Copyright Text: ALBERTINA Wien


BESSERE ZEITEN? WALDMÜLLER UND DAS WIENER BIEDERMEIER

Oberes Belvedere
bis 27. Februar 2022

Ferdinand Georg Waldmüller, Am Fronleichnamsmorgen, 1857

© Belvedere, Wien / Leihgabe des Vereins der Freunde der Österreichischen Galerie Belvedere

Ist der Blick auf das Biedermeier wirklich ein Blick auf Bessere Zeiten? Die neue Sonderausstellung im Oberen Belvedere erzählt von der Zeit der Metternich’schen Restauration, der Stärkung des Bürgertums und seinem gleichzeitigen Rückzug aus politischer Teilhabe ins Private – so wie heute?
Mit Bessere Zeiten? Waldmüller und das Wiener Biedermeier stellt das Belvedere einen Kernbereich seiner Sammlung ins Zentrum: Der Bestand des Museums an Werken jener Epoche, allen voran jenen von Ferdinand Georg Waldmüller, zählt zu den bedeutendsten weltweit. Erstmals seit Jahrzehnten findet damit im Oberen Belvedere wieder eine große Sonderausstellung statt, die sich über den gesamten zweiten Stock erstreckt.

Mehr Information www.belvedere.at

 

Copyright Text: Belvedere Wien