Architektur Aktuell / Vorschau

Open

Heidi Horten Collection im Palais Goëss-Horten

Heidi Horten Collection

Foto: Rupert Steiner, (c) Heidi Horten Collection

 

Heidi Horten Collection

Foto: Rupert Steiner, (c) Heidi Horten Collection

 

Mit OPEN feiert die Heidi Horten Collection die Eröffnung ihrer neuen
Wirkungsstätte einem eigens für die Sammlung geschaffenen Museum, das auf
Wunsch und Initiative der Kunstsammlerin Heidi Goëss-Horten entstand. Ihrer
Freude am Sammeln und ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass sich nun ein
vormals unscheinbares Gebäude im Inneren des Hanuschhofs zum
unverwechselbaren Ort der Kunst im Herzen Wiens wandelt. Nahezu ein
Jahrhundert lang verschiedenen Zwischennutzungen zugeführt, erwarb Heidi
Goëss-Horten das Gebäude 2019 und beauftragte die Wiener Architekt*innen the
next ENTERprise Architects, unter der Leitung von Marie-Therese Harnoncourt-
Fuchs und Ernst J. Fuchs, die bestehende Architektur den Anforderungen eines
modernen Ausstellungshauses anzupassen. Nach lediglich zwanzigmonatiger
Bauzeit, in welcher der Ursprungsbau entkernt und ein Kellergeschoss hinzugefügt
wurden, empfängt das Museum seine ersten Besucherinnen und Besucher in einem
lichten Raum, in den zwei wie schwebend wirkende Ausstellungsebenen
eingezogen sind. Die Ausstellungsflächen sind gegeneinander versetzt, wodurch
sich immer wieder andere, überraschende Raumeindrücke ergeben.

Mehr Information https://hortencollection.com/

 

Copyright Text: Heidi Horten Collection

 


Cloud Cities Barcelona

Tomás Saraceno’s first permanent interactive installation in southern Europe opens at Mirador Torre Glòries in Barcelona

 

Copyright Photos by Patricia Sigerist

Cloud Cities Barcelona, by artist Tomás Saraceno, invites participants into a space of communal encounter, discourse, and critical speculation, suspended at a height of over 130 meters over the city of Barcelona. Opening on May 20th, 2022, and housed in the 360° observation deck of Mirador Torre Glòries, it will be Saraceno’s first permanent interactive sculpture in southern Europe. The artwork occupies an area of 130m³ and is composed of 113 cloud spaces, like droplets of water condensing along the strands of a three-dimensional spider’s web, made of 5000 nodes connecting 6km of tensile cables.

Moving through the air at a height between 4 and 10m relative to the floor, or becoming enveloped by the atmosphere of the cupola’s apex, participants are offered a novel sensory experience, converting this observatory into a suspended realm from which to look inwards and outwards, to gather and dialogue, immersed in the multiplicity of worlds made manifest in the changing shapes of passing clouds. Wandering along paths of varying levels of complexity, participants can pause to find a rotating selection of books, in an invitation to inhabit shared time and consider alternative constellations of the urban public sphere, speculative architectures, the environmental crisis, and the entangled web of life. 

For more than two decades, Saraceno has been imagining and activating a world free from fossil fuels, in collaboration with spiders and their webs, situated forms of knowledge, and with the vibrant superorganism that is the cosmic web, building an artistic practice of unprecedented variety and scale. Informed by the groundbreaking long-term research and curiosity of the international and interdisciplinary Aerocene and Arachnophilia communities, founded by Saraceno, Cloud Cities Barcelona invites participants into a porous cloudscape of tensions in suspension, to engage in collective critical reflections, activate zones of emergence, and reconsider worldwide networks of care.

In the midst of climate emergency, war, global pandemics, racial-ecocidal capitalism, social exclusion, and the proliferation of clouds of pollution and misinformation, Saraceno’s work addresses matters of environmental and social justice and envisions alternative ways of engaging with Earth’s atmosphere and interspecies ecology. Emerging from his long-standing artistic research "Cloud Cities", a proposal for a common imaginary for an ethical re-alliance with the environment, the planet, and the cosmic web beyond anthropocentrism, his cloud-shaped sculptures, reminiscent of the geometric Weaire-Phelan structure of foam and soap bubbles, act as an invitation to engage from diverse bearings, where there is neither up nor down, no inside or outside, and all is floating. As part of this series, Cloud Cities Barcelona challenges the verticality of the observatory’s distant gaze through alternative geometries of togetherness, so as to suspend social distances and collectively consider the multi-scalar threads of relation that weave our shared but threatened world and bind our interdependent fates. Further Information www.miradortorreglories.com
Copyright Text: picklespr.com

 


This is the new MUNCH

  • MUNCH
  • Lisens: Bruk i media
  • Kreditering: Einar Aslaksen

More Munch than ever before, world-class contemporary and modernist art, and an outstanding programme of events and activities. 22 October 2021, a brand new museum opens by Oslo’s waterfront, tailor-made for the worlds largest collection of art by Edvard Munch. The new MUNCH will be the number one destination for experiencing Edvard Munch’s life and art. Our new museum will be a meeting place for everyone for all types of cultural occasions.  We want to broaden the idea about what a museum is, and provide opportunities for completely new experiences and perspectives. Our brand new, highly distinctive museum building has been designed by Estudio Herreros. It has been specifically designed for major art experiences and is a highly prestigious project for the City of Oslo.

Further Information www.munchmuseet.no

 

Copyright Text: Munchmuseet


Erweiterung Kunsthaus Zürich: Betriebsaufnahme in 2021

Am 9. Oktober 2021 nimmt das erweiterte Kunsthaus Zürich den Betrieb auf.
Die von David Chipperfield Architects gestaltete Erweiterung macht das
Ensemble zum grössten Kunstmuseum der Schweiz. Sowohl in den
Bestandsbauten wie in der Erweiterung stösst das Publikum auf neue Werke
aus der Sammlung des Kunsthauses, entdeckt bisher selten zu sehende
private Kollektionen und erschliesst sich öffentliche Räume, die beeindrucken.

Das neue Kunsthaus bietet einen Mehrwert für Kunst und Publikum beiderseits
des Heimplatzes. Mit der Erweiterung wurden die öffentlichen Flächen mehr als
verdoppelt. Für die Kunst stehen 5000 m2 zusätzlich zur Verfügung und 330 m2
für Kunstvermittlung. Aus der eigenen Sammlung können nun mehr als 17
Prozent (bisher 10 Prozent) der Gemälde und Skulpturen gezeigt werden, dazu
Film und Fotografie, Werke auf Papier und Installationen.

Mehr Information www.kunsthaus.ch

 

Copyright Text/Video: Kunsthaus Zürich


The Expanded and Reimagined Museum of Modern Art to Open on October 21, 2019

The Museum of Modern Art announced on February 5, 2019, that MoMA will open its expanded campus on October 21, 2019, with a reimagined presentation of modern and contemporary art.

The expansion, developed by MoMA with architects Diller Scofidio + Renfro, in collaboration with Gensler, adds more than 40,000 square feet of gallery spaces and enables the Museum to exhibit significantly more art in new and interdisciplinary ways. The Studio in the heart of the Museum will feature live programming and performances that react to, question, and challenge histories of modern art and the current cultural moment. An innovative second-floor Platform for education will invite visitors to connect with art that explores new ideas about the present, past, and future. Street-level galleries, free and open to all on the expanded ground floor, will better connect the Museum to New York City and bring art closer to people on the streets of midtown Manhattan. Further Information www.moma.org

 

Copyright Text/Video: MoMA Image: Exterior view of The Museum of Modern Art on 53rd Street © 2017 Diller Scofidio + Renfro


Bauhaus Museum Dessau

BMD_Offene Buehne_Festival Architektur Bildtext: Festival Architektur Radikal, Signa ture Architecture Frida Escobedo (und  Jürgen Mayer H.), Bauhaus Museum Dessau, 31.05.2019 Copyright: Stiftung Bauhaus Dessau / Foto: Thomas Meyer / OSTKREUZ, 2019
BMD_Offene Buehne_Festival Architektur Bildtext: Festival Architektur Radikal, Signa ture Architecture Frida Escobedo (und Jürgen Mayer H.), Bauhaus Museum Dessau, 31.05.2019 Copyright: Stiftung Bauhaus Dessau / Foto: Thomas Meyer / OSTKREUZ, 2019
Am Ort des Bauhaus Museums befand sich schon einmal ein Gebäude, das eng mit dem Bauhaus verbunden war: das Palais Reina. Marcel Breuer und Richard Paulick nutzten von 1925 bis 1926 hier einen Raum als Atelier und ab 1927 befand sich dort die Anhaltische Gemäldegalerie. Gründungsdirektor war Ludwig Grote, der als Landeskonservator von Anhalt maßgeblichen
Anteil daran hatte, dass das Bauhaus 1925 nach Dessau kam. Seine Dienstwohnung war mit Möbeln von Marcel Breuer ausgestattet. Außerdem stammte die Farbgestaltung des Gebäudes von Bauhausmeister Hinnerk Scheper. 1945 wurde das Palais Reina zerstört.
Bauhaus Museum Dessau
Eröffnung: 8. September 2019
Im Zentrum der Stadt, im Dessauer Stadtpark entsteht das Bauhaus Museum Dessau von addenda architects (González Hinz Zabala), Barcelona. Ende 2015 ging der Entwurf des jungen Architekturbüros aus einem offenen internationalen Wettbewerb unter 831 Einreichungen aus der ganzen Welt als Sieger hervor. Überzeugt hat die Jury die Museumskonzeption: ein Haus im Haus – ein schwebender Riegel aus Beton in einer gläsernen Hülle. Der Bau zeichnet sich durch Klarheit und Schlichtheit aus. Er agiert zurückhaltend, aber dennoch überzeugend und geht mit der Formensprache der Moderne kreativ um. Diese wird nicht nur zitiert, sondern zeitgenössisch
weitergedacht. Das Raumprogramm verbindet die programmatischen Ansätze von Laboratorium, Werkstatt, offenem Haus und Sammlungspräsentation. Das Obergeschoss des Museums ist ein in sich geschlossener Kubus. Er bietet optimale klimatische Bedingungen für die wertvollen Sammlungsobjekte. Auf einer Fläche von 1.500 Quadratmetern ist es hier erstmals möglich, die Sammlung der Stiftung Bauhaus Dessau – mit rund 49.000 Exponaten die zweitgrößte Bauhaus
-Sammlung der Welt – umfassend zu präsentieren. Das Erdgeschoss ist im Kontrast offen und transparent gehalten. Das Gebäude wirkt so auf die Stadt und den Stadtpark direkt ein – und umgekehrt. Als Offene Bühne konzipiert wird hier Raum geboten für aktuelle Auseinan-
dersetzungen mit dem Bauhaus. Neben Besucherempfang, Information, Shop, Café werden sich dort die Arbeiten Lichtspielhaus von Lucy Raven und Arena von Rita McBride gegenüberstehen. Sie bilden ein Forum für Tanz, Konzerte, Theater, Performance, Diskurse, Gespräche, Vorträge und
Filmscreenings. So entsteht ein neuer kultureller Bauhaus-Ort, an dem sich mitten in Dessau die verschiedensten Leute treffen. Mehr Informtaion www.bauhaus-dessau.de
Copyright Text: Bauhaus Dessau

Guggenheim Museum among Eight Buildings by Frank Lloyd Wright Inscribed on UNESCO World Heritage List

The Solomon R. Guggenheim Museum, New York Photos: David Heald © The Solomon R. Guggenheim Foundation, New York

(NEW YORK, NY—July 8, 2019)—The Solomon R. Guggenheim Museum has been inscribed on the UNESCO World Heritage List as part of The 20th-Century Architecture of Frank Lloyd Wright, which includes eight major works spanning fifty years of Wright’s career.  The designation was announced at the World Heritage Committee meeting on July 7 in Baku, Azerbaijan.

Wright is widely considered to be the greatest American architect of the 20th century, and the sites in the group inscription span his influential career. They are Unity Temple (constructed 1906–09, Oak Park, Illinois), the Frederick C. Robie House (constructed 1910, Chicago), Taliesin (begun 1911, Spring Green, Wisconsin), Hollyhock House (constructed 1918–21, Los Angeles), Fallingwater (constructed 1936–39, Mill Run, Pennsylvania), the Herbert and Katherine Jacobs House (constructed 1936–37, Madison, Wisconsin), Taliesin West (begun 1938, Scottsdale, Arizona), and the Solomon R. Guggenheim Museum (constructed 1956–59, New York).

There are more than 1,000 World Heritage sites around the world, and the group of Wright structures is now among only 24 sites in the US. The collection represents the first modern architecture designation in the country on the prestigious list.

 

Copyright Text: The Solomon R. Guggenheim Museum, New York



Die Landesgalerie Niederösterreich

Ein neues Museum für das österreichische Kunstschaffen

Am 25. und 26. Mai 2019 eröffnete die Landesgalerie Niederösterreich als neues Museum für das österreichische Kunstschaffen. Sie wird damit zum Zentrum der Kunstmeile Krems, die mit ihren Ausstellungshäusern Kunsthalle Krems, Karikaturmuseum Krems und Forum Frohner vom Minoritenplatz in Stein über den Museumsplatz bis zur

Dominikanerkirche in Krems reicht.

Mit 3.000 m2 Ausstellungsfläche erstreckt sich das neue Ausstellungshaus auf fünf Ebenen und ist über das Untergeschoss mit der Kunsthalle Krems verbunden. Das Ausstellungsprogramm verbindet die Bestände der Landessammlungen Niederösterreich mit wichtigen Privatkollektionen darunter etwa jene von Ernst Ploil und Helmut Zambo und reagiert mit Themen-und Personalausstellungen auf Fragen der Gegenwart. Die Lebensrealität der Menschen ist Dreh-und Angelpunkt des Programms, das sämtliche Kunstgattungen umfasst und das Alte mit dem Neuen in Dialog setzt.Das neue Museum spiegelt Niederösterreich als Kunstlandschaft wider, die das europäische Kunstschaffen im Zusammenspiel mit Wien und den Nachbarländern einzigartig bereichert. Bis heute bildet sie den Lebensraum herausragender Künstlerinnen und Künstler.Auch architektonisch ist das neue Kunstmuseum der Vorarlberger Architekten Bernhard und Stefan Marte mit seiner einzigartigen Drehung ein Ausdruck der Gegenwart. Die einladende Atmosphäre und der offene, kommunikationsfördernde Charakter des Hauses weisen die Landesgalerie Niederösterreich als Besucherzentrum der Kunstmeile Krems aus und machen das Haus zu einem einzigartigen Treffpunkt am Tor zur Wachau. Mehr Information www.lgnoe.at/de/mymuseum

 

Copyright Foto: Landesgalerie Niederösterreich, 2019 Faruk Pinjo

Copyright Text: Landesgalerie Niederösterreich


Ein neues Bauhaus-Museum für Weimar

Eröffnung 6. April 2019

 

2019, wenn alle Welt die Gründung des Staatlichen Bauhauses vor 100 Jahren feiern wird, ist der 6. April das wichtigste Datum für Weimar und seine Gäste. An diesem Tag wird das Bauhaus-Museum Weimar nach dreijähriger Bauzeit eröffnen. Am Gründungsort des Bauhauses wird es als moderner Ort der Begegnung, Offenheit und Diskussion an die frühe Weimarer Phase der bedeutendsten Design- und Kunstschule des 20. Jahrhunderts erinnern. Es inszeniert die Schätze der weltweit ältesten Bauhaus-Sammlung und verknüpft Bauhaus-Geschichte mit Fragen zur Lebensgestaltung von Heute und Morgen. Der Museumsbau von Prof. Heike Hanada entsteht in direkter Nachbarschaft zur sogenannten Grün-, Kultur- und Sportachse als ein großes „Kulturprojekt“ der Weimarer Republik, dem ehemaligen „Gauforum“ aus nationalsozialistischer Zeit sowie dem „Langen Jakob“, ein in den 1970er-Jahren entstandenes Studentenwohnheim. Das neue Museum bringt diese Zeitschichten der Moderne in eine Erzählung miteinander und macht sie für aktuelle Diskussionen fruchtbar. Mehr Information www.bauhausmuseumweimar.de

 

Copyright Text:  Bauhaus-Museum Weimar, Eingangsportal mit Vorplatz / entrance portal with forecourt, Visualisierung / visualization, 2017, © bloomimages GmbH

 


The Shed Announces Opening Date of April 5, 2019, and Four Additional Opening Season Commissions

Alex Poots, Artistic Director and CEO of The Shed,

 

announced today that the new nonprofit cultural organization dedicated to commissioning, developing, and presenting original works of art, across all

 

disciplines, for all audiences, will launch its opening season on April 5, 2019

 

New York City’s new arts center, designed for 21st-century artists and audiences, will present world premiere works in the performing arts, visual arts, and popular culture in its innovative, movable building when it opens its doors to the public on Manhattan’s west side. Poots also announced the honorary naming of The Shed’s building and two of its major spaces in recognition of visionary supporters of the project, four additional artistic commissions for the first half of the opening season, and information about operating hours and tickets. Architects Diller Scofidio + Renfro, Lead Architect, and Rockwell Group, Collaborating Architect. Further Information https://theshed.org

 

Copyright Text The Shed Photo: The Shed as seen from the High Line, December 2018. Image: Brett Beyer.


Planning Permission Granted for National Portrait Gallery's Inspiring People Redevelopment

Westminster City Council’s Planning Committee have granted planning permission and listed building consent for Inspiring People, the National Portrait Gallery’s biggest ever development since the building in St Martin’s Place, London opened in 1896. The approved designs by Jamie Fobert Architects, working in partnership with Purcell, will see a significant refurbishment of the building, restoring historic features and creating a new and more welcoming visitor entrance and public forecourt on the building’s North Façade, enhancing the Gallery’s visibility and accessibility. The Gallery has now secured £31.5 of its £35.5m fundraising target. This includes the support of the National Lottery Heritage Fund who have awarded development funding of £900,000, which has enabled the Gallery to apply for a full National Lottery grant of £9.4m, and a £6.5 million grant from the Trustees of the Garfield Weston Foundation towards the creation of a new public wing. The Gallery hopes to have all the funds in place by autumn 2019 with capital works expected to begin in summer 2020. Dr Nicholas Cullinan, Director of the National Portrait Gallery said: “We are delighted that Westminster City Council have granted planning permission for our Inspiring People project, which represents a major milestone in transforming the National Portrait Gallery in order to truly fulfil our unique role as the Nation’s family album. This is the most significant development for the Gallery since the building opened in 1896. The renewed National Portrait Gallery will allow us to be more welcoming and engaging to all and enable us to display our Collection in ways that will bring to life British history and culture.”
Further Information www.npg.org.uk

 

Copyright Text: National Portrait Gallery Image: Proposed North Façade entrance and forecourt. Jamie Fobert Architects / Image by Forbes Massie Studio.